Getränke mit Fruchtzucker

In flüssiger Form nehmen wir weit viel mehr Energie meistens in Form von konzentrierter Fructose zu uns, als wir ahnen. Gesüßte Getränke tragen deswegen maßgeblich zu Übergewicht, Verfettung des Körpers, Insulinresistenz und dadurch zu verschiedenen Zivilisationskrankheiten bei.

Nährwerte

Bei Getränken scheinen die schädlichen Inhaltsstoffe weniger harmlos als sie es tatsächlich sind. Die meisten unterschätzen den enthaltenen Zucker in Getränken (und in Milchprodukten wie Fruchtjoghurt) gewaltig. Nehmen wir zwei Beispiele.

Auf einer Cola Flasche lesen wir, dass der Zuckergehalt 10,5g pro 100 ml beträgt. Bei Cola wissen wir ja, dass sie eine Kalorienbombe ist, die meisten unterschätzen aber die tatsächlichen Mengen. Wenn wir lediglich ein kleines Glas von 2 dl trinken, erreichen wir bereits 21g, fast die täglich empfohlene Höchstmenge an Zucker (laut WHO maximal 25g pro Tag). Die meisten trinken aber leider nicht nur ein kleines Glas davon, sondern fast eine ganze Liter-Flasche, umgerechnet 105g Zucker!! Die arme überlastete Leber verfettet sich in kürzester Zeit, dann kommen unsere Organe und Gefäße dran. Unser Bauchumfang veranschaulicht, wie viel Fett wir auch in unserem Körperinneren angesammelt haben.

Das gleiche erreichen wir auch mit Fruchtsaft oder anderen mit Fruchtzucker gesüßten Getränken. Und ich habe die ganzen anderen versteckten Zucker aus der Nahrung noch gar nicht dazugerechnet…

Das nächste Beispiel erscheint auf den ersten Blick absolut harmlos. Ein aromatisiertes Wasser, das lediglich etwas zusätzlichen Geschmack haben sollte – der Zuckergehalt beträgt 3,4g pro 100 ml, erscheint minimal. Der Flascheninhalt ist 1l. Da es sich lediglich um Wasser handelt und wir ja täglich mindestens 2l Flüssigkeit zu uns nehmen sollen, trinken wir diesen einen Liter ohne Bedenken aus. Rechnen wir mal kurz nach, was das bedeutet: insgesamt 34g Zucker!! Wir wollten lediglich Wasser mit etwas Geschmack. Diese Getränke finde ich am meisten trügerisch. Bei Cola weiß jeder, dass er sich nichts Gutes tut, wenn man viel davon trinkt – obwohl niemand das tatsächliche Ausmaß kennt. Bei einem Wasser mit etwas Aroma würde keiner mehr Fruchtzucker erwarten, als es die tägliche maximale Dosis eigentlich erlauben würde. Diese Getränke werden von gesundheitsbewussten Käufern gewählt und mit gutem Gewissen regelmäßig getrunken.

Zuckersucht

Vor allem gesüßte Getränke begünstigen die Entwicklung einer Zuckersucht. Mit diesen nimmt man viel mehr Zucker zu sich, als mit fester Nahrung. Fructose schaltet auch das Sättigungsgefühl in unserem Gehirn aus, wir können mit dem Trinken kaum aufhören und sehnen uns überdies nach energiereichem Essen.

Eine Zuckersucht bedeutet, dass die Betroffenen nicht auf diesen Geschmack verzichten können, obwohl sie das bewusst versuchen. Zucker schafft kurzfristig ein Wohlgefühl, es entsteht jedoch eine Toleranz, wie bei jedem Suchtmittel. So müssen sie immer mehr Zucker zu sich nehmen, um das gleiche Gefühl zu erreichen. Nach der kurzen Zeit kommt aber immer schlechte Laune, Bitterkeit, Enttäuschung und schlechtes Gewissen. Aber auch das unwiderstehliche Verlangen nach der neuen Dosis.

Eine Zuckersucht kann man mit einer geänderten Einstellung und mit Konsequenz besiegen. Nach einigen Tagen verschwinden die körperlichen Symptome, wie Verlangen, Kopfschmerzen, Nervosität, innere Unruhe, Aggressivität oder Bauchbeschwerden. Bei jedem können verschiedene Symptome auftreten.

Es hilft, wenn auf andere Gewohnheiten gewechselt wird, im idealsten Fall auf gesunde Ernährung und Sport. Zucker, Industrienahrung und eine ungesunde Lebensweise ohne Bewegung bringen nämlich gravierende Folgen mit sich: von anfänglicher Infektanfälligkeit bis zu Diabetes, Herzkrankheiten und Krebs. Es ist also enorm wichtig aus diesem Teufelskreis sofort auszubrechen.

Noch schlimmere Auswirkungen haben Energydrinks, da diese viel Zucker mit Koffein und anderen künstlichen Zusatzstoffen vereinen. Zucker und Koffein verstärken die Wirkung voneinander. Mehr über Energiegetränke, die aber keine Energie liefern, kannst du in meinem Beitrag „Energydrinks – verleihen definitiv keine Flügel“ lesen.

 

Gesunde Alternativen

Die einfachste, kostengünstigste und gesündeste Alternative ist natürlich Wasser, 2 – 3 Liter am Tag verteilt zu trinken. Wenn jemand das riesige Glück hat, dass hochwertiges und sauberes Wasser aus dem Hahn fließt, kann er auch die Umwelt und seine Geldbörse schonen, indem auf Getränke in Kunststoffflaschen verzichtet wird.

Wenn du dich wieder an den natürlichen Geschmack gewöhnt hast, schmeckt Wasser am meisten erfrischend und natürlich, du wirst gesüßte Getränke nie wieder trinken können.

Das Wasser kannst du aber auch auf verschiedener Weise aufpeppen:

–              Tee in Bio Qualität – eine hochwertige Teesorte aus Bio Pflanzen und ohne künstliche Aromen braucht keine Süße, er schmeckt natürlich aromatisch. Du kannst ihn warm oder kalt genießen. Bereite Eistee auf jeden Fall selbst mit Zitrone und bei Bedarf etwas Fiber Sirup oder Erythrit zu. Fertig gekaufte Eistees sind ähnliche Zuckerbomben, wie Limos.

–              Influenced Water – Wasser mit Zitronen oder Früchten (Orangen, Beeren, Melonen) und mit verschiedenen Kräutern nach Saison (Zitronenmelisse, Basilikum, Thymian, Minze…). Herrlich erfrischend vor allem im Sommer.

Fazit

Gesüßte Getränke tragen laut mehrerer Studien maßgeblich zur Übergewichtsepidemie und zu unseren Zivilisationskrankheiten bei. Wenn du diese Getränke auf gesunde Alternativen eintauschen kannst, hast du bereits einen großen Schritt für dein Wohlbefinden getan.
Ich wünsche dir viel Erfolg dazu, deine Gesundheit wird es dir danken!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.