Osterkranz / Hefezopf ohne Zucker

Dieses klassische Gebäck diesmal mit Dinkel- und Mandelmehl, natürlich ohne Zucker schmeckt frisch und angenehm leicht süßlich. Perfekt für jeden Anlass: für Osterkranz, Muttertags-Herz oder den beliebten Hefezopf.

Meine Tipps

Die Mehlsorten kannst du nach Belieben variieren. Je mehr Vollkorn und Mandelmehl verwendet werden, desto gesünder wird dein Gebäck, allerding verliert es an Luftigkeit, nicht aber an Geschmack.

Mit Haferdrink und laktosefreier Butter kannst du eine Variante ohne Laktose backen.

Der fertige Hefezopf schmeckt herrlich frisch mit Butter und einer Garnierung an Früchten, wie z.B. Beeren. Auch Bio Naturjoghurt mit Obst und Nüssen harmoniert sehr gut zur Jause mit dem Dinkelgebäck.

Zutaten für 3 Hefezöpfe:

100g Vollkorn Dinkelmehl
300g Dinkelmehl glatt
100g Mandelmehl
7g Salz
60g BioSüße
Abrieb einer halben Bio Zitrone
50g weiche Butter
30g frische Hefe
280g warme Milch oder Haferdrink
Mandelblättchen

Zubereitung:

Alle trockenen Zutaten gut mischen, dann die übrigen dazugeben. Mit der Küchenmaschine ca. 10 Minuten (zuerst langsam, dann intensiver) kneten. Der Teig soll sich vom Schüsselrand lösen.

25 Minuten zugedeckt rasten lassen.

Die Teigstücke je nach Anzahl und Größe teilen (für 3 Zöpfe auf 9 ungefähr gleich große Teile), aus diesen mit der Hand Teigkugeln schleifen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche abgedeckt nochmal ca. 15 – 20 Minuten bei Raumtemperatur gehen lassen.

Aus den Teigkugeln Strange formen und je 3 zu einem Zopf flechten. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und leicht mit Wasser besprühen. Für weitere 30 Minuten abgedeckt ruhen lassen.

Befeuchten und mit Mandelblättchen bestreuen.

Den Ofen auf 190 Grad Umluft vorheizen, in einem Gefäß kaltes Wasser reinstellen. Die Zöpfe je nach Größe für ca. 16 – 18 Minuten backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

3 Kommentare
  1. Daniela
    Daniela sagte:

    Das ist ein toller Germteig, der eine wunderschöne Konsistenz hat und sich hervorragend verarbeiten lässt! Ich habe die Hälfte mit einer Mohnfüllung zubereitet (1/8 l Milch, 8 g Vanillepuddingpulver, 60g gemahlener Mohn, etwas Zimt und Stevia kurz zusammen aufgekocht) und beide Varianten waren sehr lecker!

    Antworten
  2. Babs1948
    Babs1948 sagte:

    Alle Rezepte hier sind wirklich toll! Vor allem die Tipps zum variieren der Grundzutaten, speziell Mehlarten samt Erklärung des Ergebnisunterschiedes!!
    Zum Hefeteig hätte ich noch eine Frage: muss ich die frische Hefe nicht vorher in lauwarmer Milch gehen lassen?

    Antworten
    • Kati
      Kati sagte:

      Das freut mich sehr! Ich bemühe mich alle meine Erfahrungen mit verschiedenen Zutaten weiterzugeben!
      Hefe hat man früher immer in warme Milch gegeben und gewartet bis sie aufgegangen ist. Mit der heutigen Qualität der Hefe ist es nicht mehr notwendig. Wenn du frische Hefe oder vorgepackte und nicht abgelaufene Trockenhefe verwendest, reicht es die Hefe einfach hineinzubröseln und ihr genügend Zeit zum Arbeiten zu lassen. Wenn du dir bei der Frische nicht sicher bist, kannst du die Hefe testen, indem du sie in warme Milch gibst.
      Gutes Gelingen!

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.